Das fünfte Kind – Doris Lessing

2. August 2009 § 2 Kommentare

Dieses Mal habe ich mich durch eine Anregung eines Bloggerkollegen leiten lassen: flattersatz  hat diesen Roman bei sich besprochen und mich neugierig gemacht. Jetzt hab ich ihn auch gelesen und will meinen Senf dazu geben.

Ach ja: Da wir seit dem Umzug noch kein „eigenes“ Internet haben und ich keinen Bock habe, über das wacklige WLAN vom Nachbarn obendrüber Fotos hochzuladen, bleiben die Artikel ohne Illustration. Sobald Arcor aber zu Potte kommt, sieht das hier alles wieder schöner aus, versprochen.

Um was gehts? David und Harriet lernen sich auf einer Betriebsfeier kennen, und sie scheinen wunderbar zueinander zu passen: Beide konservativ bis altmodisch und mit dem Wunsch nach einer großen Familie mit möglichst vielen Kindern. Gesagt, getan: Sie heiraten, kaufen ein riesiges Haus und bald stellt sich auch der Nachwuchs ein: Vier wohlgeratene Kinder bringt Harriet kurz nacheinander auf die Welt, und mehrmals im Jahr stellt sich die Verwandtschaft ein, bevölkert in Scharen das große Haus und füllt es für Wochen mit Leben. Zwar ist das Geld immer knapp (auch wenn Davids reicher Vater mit dem ein oder anderen Scheck aushelfen kann), und die Feierlichkeiten sind immer stressig, vor allem für Harriet – aber genauso haben sie sich ihr Leben vorgestellt, so sind sie glücklich. Sicher, die Verwandten sind kritisch: Vier Kinder sind doch erstmal genug, Harriet hatte schließlich immer komplizierte Schwangerschaften, Geld ist ja auch immer so eine Sache… Eigentlich wollen beide auch erstmal ein paar Jahre warten, doch schon bald ist Harriet wieder schwanger, und dieses Mal wird ihr die Schwangerschaft zu einer regelrechten Qual: Das Kind bewegt sich heftig, boxt sie mit einer enormen Kraft, bis sie schließlich Beruhigungsmittel nehmen muss, um die Zeit bis zur Geburt irgendwie zu überstehen.

Als Ben dann schließlich zur Welt kommt, lässt sich an ihm jedoch nichts Kindliches oder Liebenswertes erkennen: Er ist bösartig, sehr kräftig und entwickelt sich rasend schnell. Bald haben sogar seine Geschwister vor ihm Angst, Tiere und kleine Kinder müssen vor ihm in Sicherheit gebracht werden, er bringt alle an den Rand des Wahnsinns. Langsam, aber sicher, scheint die Familie an diesem fünften Kind zu zerbrechen.

Fazit: So weit, so gut. Spannung ist dabei, und die Darstellung von Ben ist gelungen: Er ist einfach nicht liebenswert, sondern eher abstoßend beschrieben. So sollte es wohl auch sein.

Bloß: Lessings Intention ist mir nicht so recht klargeworden. Okay, man wird durch den Klappentext draufgestoßen, dass es scheinbar eine „Parabel“ sei auf das Böse in der Gesellschaft. Klar, man kann dieses Buch so lesen, oder auch als Anklage, wie wenig eine Familie oder auch die Gesellschaft mit Menschen zurecht kommt, die „anders“ sind und der Norm nicht entsprechen. Aber um ehrlich zu sein: Wenn es nicht auf dem Klappentext gestanden hätte, hätte ich nicht mehr rausgelesen als eine Familienschicksals-Erzählung, die zwar recht spannend und flüssig zu lesen ist, die aber wenig Substanz hat und deren Charaktere zudem recht einseitig bleiben und eine Entwicklung kaum erkennen lassen.

ISBN: 3442720753

224 Seiten

Originaltitel: The fifth child

btb Verlag

€8,50

Advertisements

§ 2 Antworten auf Das fünfte Kind – Doris Lessing

  • Leserin sagt:

    Hallo, ich bin direkt erleichtert über deine Rezension dieses Buches. Vor vielen Jahren habe ich es gelesen und war sehr verwirrt. Das Buch hat mich bis in die Träume verfolgt, weil es mir nicht erklärbar war – oder ich habe es einfach nicht verstanden. Du schreibst für mich hier genau das Richtige: „Lessings Intention ist mir nicht so recht klargeworden.“

    https://lesbarer.wordpress.com/

  • Julia sagt:

    Das höre ich gerne – ich bin nämlich auch immer froh, wenn ich höre, dass Leute mit bestimmten Büchern nicht zurecht kamen. Gerade bei sehr gehypten oder überall gelobten Büchern denkt man ja schnell, dass man was Wichtiges überlesen hat. Aber wahrscheinlich ist man nie alleine damit – schön, wenn sich dann andere Leute zu erkennen geben! 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Das fünfte Kind – Doris Lessing auf Besser lesen.

Meta

%d Bloggern gefällt das: