Diversity in Reading

10. Mai 2009 § 2 Kommentare

Bei Presenting Lenore fand ich eben dieses Stöckchen – klar, dass ich es mir geklaut habe…

1. Name the last book by a female author that you’ve read.

„Tschernobyl“ von Swetlana Alexijewitsch.

2. Name the last book by an African or African-American author that you’ve read.

„Buckingham Palace, District Six“ von Richard Rive, „Schande“ von Coetzee… Außer den üblichen Verdächtigen (=Südafrikaner) hab ich nichts anzubieten aktuell.

3. Name one from a Latino/a author.

Der Klassiker – García Márquez mit „Chronik eines angekündigten Todes“

4. How about one from an Asian country or Asian-American?

„Balzac und die kleine chinesische Schneiderin“ von Dai Sijie

5. What about a GLBT writer?

Okay, Wikipedia bestätigt meine Vermutung: Gay, Lesbian, Bisexual, Trans. Hm, das wird schon schwieriger… Ich erinnere mich spontan an „Dir gehört mein Leben“ von Zoe Valdes ein, deren sexuelle Orientierung ich zwar nicht kenne, die aber äußerst explizit über Sex in allen denkbaren Kombinationen schreibt. Liegt zwar schon einige Jahre zurück, aber das ist grad das einzige Buch, an das ich mich erinnere… Ach so, ja, Oscar Wilde halt noch (=kläglicher Versuch, hier doch noch einen Punkt zu machen…).

6. Why not name an Israeli/Arab/Turk/Persian writer, if you’re feeling lucky?

„Wir sind der Iran“ von Nasrin Alavi. Außerdem „Leyla“ von Feridun Zaimoglu sowie „Regen am Kaspischen Meer“ von Gina Nahai. Ein wenig länger her ist „Die Girls von Riad“ von Rajaa Alsanea.

7. Any other “marginalized” authors you’ve read lately?

Nee, irgendwie nicht.

Das Fazit also: Schwäche bei afrikanischen Autoren außerhalb von Südafrika, Schwäche bei lateinamerikanischen Büchern sowie bei Literatur aus Asien. Dagegen ist der Nahe Osten einigermaßen gut vertreten.

Auch nicht-heteronormative Werke sind bei mir nicht wirklich zu finden – aber immerhin weiß ich jetzt, dass das „GLBT“ heißt…

Jahresend-Stöckchen

2. Januar 2009 § Hinterlasse einen Kommentar

Jajaja, das muss auch mal wieder sein… Hihi… Also, hier: Das Jahresend-Stöckchen, geklaut von der zeitrafferin:

1. Zugenommen oder abgenommen?

Blöde Frage, direkt nach den Feiertagen. Unterm Strich dürfte es sich aber wieder ausgleichen.

2. Haare länger oder kürzer?

Länger.

3. Kurzsichtiger oder weitsichtiger?

Ersteres. Aber nur ein bisschen. 😉

4. Mehr Kohle oder weniger?

Weniger, wegen weil mehr gereist.

5. Mehr ausgegeben oder weniger?

Ergo hab ich auch mehr ausgegeben, unterm Strich.

6. Mehr bewegt oder weniger?

Hm, von Fitnessstudio hab ich mich abgemeldet, also wohl unterm Strich weniger. Dafür laufe ich zur Uni und gehe häufiger spazieren.

7. Der hirnrissigste Plan?

Mein Stundenplan in diesem Semester.

8. Die gefährlichste Unternehmung?

Ich glaube, so wirklich gefährlich war da nix.

9. Der beste Sex?

Geht euch nix an.

10. Die teuerste Anschaffung?

Mein neues Notebook.

11. Das leckerste Essen?

Hm. Zum einen alles, was mit Liebe (selbst-)gekocht wurde, aber das ist jedes Jahr so. Ansonsten alles, was man in Schweden Feines zur fika bekommen kann.

12. Das beeindruckendste Buch?

Ich glaube, Lolita von Nabokov hab ich zwar zum Jahresende 2007 begonnen, aber erst Anfang diesen Jahres fertig gelesen. Und das hat mich ziemlich beeindruckt.

13. Der ergreifendste Film?

Ach du je. Kann mich leider nicht daran erinnern.

14. Die beste CD?

Hoch und runter gehört wurde in diesem Jahr definitiv „Back to Black“ von Amy Winehouse.

15. Das schönste Konzert?

Knapp verpasst wurde „Svenska Akademien“, und sonst war ich auf keinem Konzert. Tja.

16. Die meiste Zeit verbracht mit …?

Wahrscheinlich mit Hausarbeiten schreiben (so kams mir jedenfalls vor…).

17. Die schönste Zeit verbracht mit …?

Nicht mit, sondern in Schweden.

18. Vorherrschendes Gefühl 2008?

Uni-Überdruss, zumindest gegen Jahresende.

19. 2008 zum ersten Mal getan?

Linux ausprobiert. Und über Bücher gebloggt.

20. 2008 nach langer Zeit wieder getan?

Ernsthaft eine Sprache gelernt bzw. damit angefangen.

21. Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten können?

Erstens: Referat halten müssen während eines EM-Spiels. Zweitens: Die Nachtschicht vor einer Hausarbeitsabgabe. Drittens: Zuviel Zeit am Rechner verplempert.

22. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?

Dauerbrenner: Privatsphäre und Bürgerrechte sind wichtig.

23. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?

Wäre gut zu wissen. 😉

24. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?

Dieses Jahr hab ich eigentlich nur gute Geschenke bekommen.

25. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?

Sollte ich mir vielleicht merken, sowas, tu ich aber nicht.

26. Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?

Ich glaube, das können dann wiederum andere besser beurteilen

27. 2008 war mit einem Wort …?

Nichtperfektaberallesinallemokayundichhabeschönereisengemacht.

Ich verzichte auch dieses Mal drauf, es gezielt weiterzugeben – nehmts euch einfach mit, wenn ihr mögt (noch ist es nicht zu spät, wa).

Mein erstes Stöckchen…

23. Oktober 2008 § Hinterlasse einen Kommentar

Habe hier ein Lesegewohnheitsstöckchen mitgenommen, das ich (zur Überbrückung, bis ich Fräulein Smilla ausgelesen habe – das kann noch ein wenig dauern) hier mal beantworten werde.

1. Zu welcher Tages- oder Nachtzeit liest du am liebsten?

Ich lese gerne beim Frühstück. Ansonsten natürlich immer gern, es ist vor allem eine Zeitfrage.

2. Wo liest du?

Wo ich kann und Zeit habe.

3. Wenn du ihm Bett liest (liegend), liegst du am liebsten auf dem Rücken oder auf dem Bauch?

Am liebsten auf der Seite.

4. Welche Art von Büchern liest du am liebsten?

Zuerst einmal, was ich gar nicht gern lese: Frauenbücher! Das geht gar nicht, ich komme mir da irgendwie immer verarscht vor. Ansonsten kann ich mich meistens für Lustiges (meist subtil-ironisch und nicht allzu plump) und Spannendes begeistern. Es darf gern (zumindest am Rande) um gesellschaftliche und politische Themen gehen. Sachbücher in Maßen, dann aber gern. Auch Fremdsprachliches darf es ab und an gerne sein.

5. Welches Buch hast du zuletzt gekauft?

„Lenin kam nur bis Lüdenscheid“.

6. Was hast du zuletzt gelesen?

„Gut gegen Nordwind“.

7. Was liest du im Moment?

„Fräulein Smillas Gespür für Schnee“ sowie immer mal wieder „Hemsöborna“ als Schwedischlern-Ausgabe (und fairerweise muss man als Drittes ein Deutsch-Schwedisches Wörterbuch nennen…).

8. Benutzt du Lesezeichen oder knickst du die Seiten (Eselsohren)? Wenn du ein Lesezeichen benutzt, was benutzt du?

Lesezeichen, und ich benutze: Lesezeichen.

9. Was hältst du von Hörbüchern?

Kann mich nicht dafür begeistern. Ich lese lieber „aktiv“, ich mag es, wenn ich mein Tempo beim Lesen habe und dabei auch was in der Hand. Außerdem erfasse ich die Sachen besser, wenn ich sie sehe.

10. Und was hältst du von eBooks?

Bisher nicht. Für technische Spielereien bin ich sonst zwar durchaus zu haben, aber noch kann ich mir nicht vorstellen, dass das Lesen eines eBooks so angenehm und entspannend ist wie das eines echten Buchs.

So, wer will, kann sich dieses Stöckchen gerne mitnehmen!

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan die Kategorie Stöckchen auf Besser lesen.

%d Bloggern gefällt das: