Unter Haien – Nele Neuhaus

5. September 2014 § Hinterlasse einen Kommentar

IMG_7933Ich muss ja zugeben: Beim Lesen des Klappentextes dachte ich sofort, dass ich es mit einer Kopie von Grishams Firma zu tun haben würde. Glücklicherweise hatte ich mich da getäuscht und die Story hier hatte doch noch einen etwas anderen Fokus.

Alex Sontheim ist eine deutsche Investmentbankerin, die grade Überholspurkarriere an der Wall Street macht. Sie bekommt ein äußerst lukratives Angebot bei der Investmentfirma LMI, wo sie ab sofort  für den Bereich Mergers & Acquisitions zuständig sein wird.

Auf diese Weise wird sie in die High Society von New York eingeführt und trifft auf einer Penthouseparty den italienischen Geschäftsmann Sergio Vitali. Sergio hatte ich mir immer als eine Art George Clooney vorgestellt: Sehr charmant und sehr, sehr gutaussehend… Ihr ahnt es schon: Alex wird seine Geliebte. Sergio scheint verrückt nach ihr zu sein, stellt sie wichtigen (noch wichtigeren) Leuten vor und kauft ihr mal eben ein Penthouse am Central Park. Dass er sowas quasi aus der Portokasse zahlen kann, zeigt uns schon: Der Typ ist nicht ganz sauber.

Schon sehr früh wird Alex auch von verschiedenen Leuten, allen voran von dem Bürgermeister Nick Kostidis, gewarnt: Sergio sei in krumme Geschäfte verwickelt und es sei gefährlich, sich mit ihm einzulassen. Kurz danach hört Alex auf einer Feier zufällig mit, dass Sergio offenbar jemanden hat erschießen lassen, der gegen ihn aussagen wollte. Sergio entpuppt sich schnell als Pate von New York, der nahezu alle wichtigen Leute in der Stadt geschmiert hat und ein weitverzweigtes Netz von OK, Geldwäsche und Korruption gespannt hat. Kostidis ist ihm immer auf den Fersen, alle Beweis gegen Vitali lösten sich allerdings im letzten Moment in „Luft“ auf.

Alex wird immer misstrauischer und entschließt sich, beim Kampf gegen Sergio zu helfen. Erschwerend kommt jedoch hinzu, dass auch ihre Firma mit Sergio verbandelt ist. Ihr Chef und einige andere Kollegen betreiben Insiderhandel mit den Informationen, die sie zusammenträgt. Sie muss also schnellstens handeln, um nicht bald selbst im Knast zu landen oder umgebracht zu werden.

Auf jeden Fall ist „Unter Haien“ eine unterhaltsame und spannende Story. Mir waren es nur manchmal ein paar Twists zu viel und (Achtung, Mini-Spoiler – Text einfach markieren) die Liebesgeschichte zwischen Alex und Nick war in meinen Augen eher unnötig. Außerdem sorgte das für die schlechteste Liebesszene, die ich seit längerem gelesen habe. Holla. 

Aber von dieser Kleinigkeit abgesehen musste ich irgendwie immer weiterlesen und fühlte mich dabei immer gut unterhalten. Und das ist doch die Hauptsache.

ISBN: 978-3548284798
672 Seiten
Ullstein Taschenbuch
€9,99
Advertisements

Freakonomics – Steven D. Levitt/Stephen J. Dubner

4. Dezember 2010 § Ein Kommentar

„Freakonomics“ meint – naheliegenderweise – „Wirtschaft für Freaks“. Also Wirtschaftswissenschaften mit einem etwas anderen Ansatz. Die Autoren decken hier Zusammenhänge zwischen gesellschaftlichen Entwicklungen auf, an die man so nicht wirklich gedacht hätte. Ein Beispiel gefällig? In den 1990er Jahren sanken in den USA plötzlich die Kriminalitätszahlen gewaltig. Und das, obwohl man in den Jahren zuvor einen rasanten Anstieg erkennen konnte. Mehr Personal bei der Polizei, schärfere Gesetze oder bessere Ermittlungstechniken konnten alleine für diesen enormen Rückgang nicht gesorgt haben. Die Autoren finden ihre Antwort dagegen in einer ganz anderen Richtung: In einer Gerichtsentscheidung aus den 1970ern, besser bekannt als Roe vs. Wade. Durch dieses Urteil wurde der Schwangerschaftsabbruch in den USA grundsätzlich legal, wodurch in den folgenden Jahren viele Kinder nicht auf die Welt, die ansonsten aufgrund schwieriger Verhältnisse* kriminell geworden wären.

Dies klingt erstmal eher unkonventionell, und in diesem Buch gibt es einige Zusammenhänge, die man so sicherlich nicht erwartet hätte, aber interessant ist es allemal, die Gedankengänge und Beweisführungen der Autoren nachzuvollziehen (ob dann tatsächlich alles so ist, wie von ihnen behauptet, ist die andere Frage). Es geht beispielsweise auch um den Wert und die daraus abgeleitete Macht von Insiderinformationen in Bereichen wie dem Immobilienmarkt, die Einschätzung von Risiken oder die Wirkung, die ein Vorname auf Lebenslauf und Karriere hat.

Das Buch hat seine Längen, aber wer man auf unterhaltsamem Wege ein bisschen was über Statistiken, wirtschaftliche Zusammenhänge und interessante Fakten lernen möchte, dem kann ich es durchaus ans Herz legen.

~~

* fehlende Familienstrukturen, ein niedriger sozioökonomischer Status, geringe Bildungschancen etc.

ISBN: 978-3442154517

416 Seiten

Originaltitel: Freakonomics

Goldmann Verlag

€9,95

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan die Kategorie Wirtschaft auf Besser lesen.

%d Bloggern gefällt das: